St Antony Hütte in Oberhausen, Rhineland Industrial Museum

St Antony Hütte, Oberhausen Building, Rhineland Industrial Museum, Ruhrgebeit Architecture, Architect

St Antony Hütte in Oberhausen : Rhineland Industrial Museum Building

Ruhrgebeit Building, North Rhine-Westphalia, Germany – design by Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch

29 Feb 2012

St Antony Hütte in Oberhausen – Cradle of the Ruhr Merge

Industrial archaeological Park of Rhineland Industrial Museum, Germany

Design: Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch | Essen · Berlin

English text (scroll down for German):

St Antony Hütte in Oberhausen – Cradle of the Ruhr Merge

Industrial archaeological Park of Rhineland Industrial Museum

By the end of 2007, the regional authority and the city Oberhausen announced a bounded competition. The archaeological excavations of St Antony have been realized to make the region accessible to the first blast furnace of the Ruhr. The competition challenge implied to protect these archaeological excavations by a weather barrier and, furthermore, make them tangible by a footbridge. Febuary 2008, the jury advised to arrange the architects awarded by the first prize, Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch in cooperation with the engineering office Schülke & Wiesmann with further planning.

Innovation past and present

In the 18th and 19th centuries St. Antony’s ironwork manufactured cast iron products of outstanding quality. This spirit of dealing with metal was the basic concept for the choise of material for the new roof structure. The roof-shell covers the excavation and essential parts of the archaeological finds.

Communicating Industrial archaeology

The eastern or western end enables the visitors to enter the site. Two platforms also collect larger groups and brief on the place’s history. The footbridge made of steel with glass parapets is arranged 80 centimeters above the excavation. Alternately, the bridge is supported by many pillars, which hold essential informations about the place of discovery as well as the illumination.

Shelter and Focus

The roofing proceeds by a rib-like shell-structure made of galvanized sheet steel. Its evident geometrical shape and minimal structure focus on the most central theme. The large-scale structure of the roof is a visual character for a special place – the cradle of the Ruhr merge.

St Antony Hütte in Oberhausen St Antony Hütte in Oberhausen Building St Antony Hütte Oberhausen Building

St Antony Hütte in Oberhausen – Building Information

Awarding authority: LVR Landschaftsverband Rheinland concept and development: Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch, Berlin · Essen
Location: Oberhausen, Germany
structural engineer: Schülke & Wiesmann, Dortmund
Competition: 2008, 1st award
Completion: 2011
Dimensions: steel cover 42/21 m; max. height 8.5 m
Project area 1007 sqm
Cubature: 5185 cbm
Gross floor area: pedestrian bridge 213 sqm
Construction cost: 1.06 m. euro

Awards:
Deutscher Verzinkerpreis 2011, 3rd Prize
Heinze ArchitektenAWARD 2011, 1st Prize
Materials: rib-like shell-structure made of galvanised sheet steel

Photographs: Deimel & Wittmar

German text:

St Antony Hütte in Oberhausen – Wiege der Ruhrindustrie

Industriearchäologischer Park des Rheinischen Industriemuseums in Oberhausen

Design: Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch | Essen · Berlin

Ende 2007 lobten der Landschaftsverband Rheinland und die Stadt Oberhausen einen begrenzten Realisierungswettbewerb aus. Die industriearchäologischen Grabungen auf St. Antony in Oberhausen wurden ausgeführt um der Region die erste Hochofenanlage des Ruhrgebiets zugänglich zu machen.

Die Wettbewerbsaufgabe beinhaltete die Ausgrabungsstätte durch einen Witterungsschutz zu schützen und, um die Ausgrabung erlebbar zu machen, einen Besuchersteg durch die Grabung zu führen. Das Preisgericht empfahl im Februar 2008, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit von Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Schülke & Wiesmann mit den weiteren Planungsleistungen zu beauftragen.

Innovation gestern und heute

Die St. Antony Eisenhütte produzierte im 18. und 19. Jahrhundert gusseiserne Produkte von herausragender Qualität. Dieser innovative Geist im Umgang mit Metall ist Grundlage für die Materialwahl der neuen Dachkonstruktion, die als exemplarische Darstellung dessen dient, was mit geringstem Materialeinsatz in unserer Zeit möglich ist. Die Dachschale liegt frei über der Ausgrabungsstätte und überdeckt die wesentlichen Teile der archäologischen Funde.

Industriearchäologie vermitteln

Die Besucher erhalten die Möglichkeit, am östlichen und westlichen Ende des Grabungsgeländes einzutreten. Zwei Sammelplattformen nehmen auch größere Gruppen auf und informieren über die Geschichte des Ortes. An die balkonartige Fläche bindet der ca. 80 cm über der Grabungsstätte verlaufende Steg aus einer Stahlkonstruktion mit Glasgeländern an. Dieser orientiert sich an der „Störung“ eines verrohrten und überdeckten Bachlaufes und folgt dem orthogonalen System der ehemaligen Bebauung. Der Steg wird wechselseitig von „Informationsträgern“ gestützt, die alle wesentlichen Informationen zu den Fundstellen wie auch die Beleuchtung aufnehmen.

Schutz und Konzentration

Die Überdachung des Grabungsfeldes erfolgte mit einer Rippenschale aus verzinktem Stahlblech. Ihre klare Geometrie und minimierte Konstruktion bewirken eine Konzentration auf das Wesentliche. Die Großform des Daches ist Landmark und sichtbares Zeichen für den besonderen Ort – die Wiege des Ruhrgebietes.

St Antony Hütte in Oberhausen St Antony Hütte in Oberhausen Building St Antony Hütte

St Antony Hütte in Oberhausen – Baueninformationen

St Antony Hütte in Oberhausen – Wiege der Ruhrindustrie Industriearchäologischer Park des Rheinischen Industriemuseums in Oberhausen
Auftraggeber: LVR Landschaftsverband Rheinland
Entwurf u. Planung: Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch, Berlin · Essen
Tragwerk: Schülke & Wiesmann, Dortmund
Wettbewerb: 2008, 1. Preis
Fertigstellung: 2011
Größe Stahlschale: 42/21m; max. Stichhöhe: 8,5m
Schalenfläche: 1.077 m2
BRI unter dem Dach: 5.185 m3
BGF Besuchersteg: 213 m2
Baukosten: 1,06 Mio. Euro
Standort: Antoniestraße; 46119 Oberhausen

Auszeichnung:
Verzinkerpreis 2011, 3. Preis
Heinze ArchitektenAWARD 2011, 1. Preis
Materialien Rippenschale aus verzinktem Stahlblech
Fotos: Deimel & Wittmar, Essen

St Antony Hütte in Oberhausen images / information from Scheidt Kasprusch Architekten


To see all listed projects on a single map please follow this link.




Another Ruhrgebeit Building by Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch on e-architect:

Ruhr Museum Essen – Depot & Administration
Ruhr Museum Building
photo : Deimel & Wittmar

German Architecture

Architecture in cities near Duisburg
Cologne Buildings
Düsseldorf Buildings
Bonn Buildings
Duisburg Buildings
Essen Buildings
Gelsenkirchen Buildings




Essen Buildings – Latest Design

Haus der Essener Geschichte, Bismarkstraße
Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch
Haus der Essener Geschichte
photo : Deimel & Wittmar

Haus der Essener Geschichte

ThyssenKrupp Quarter
JSWD Architects / Chaix & Morel et Associés
ThyssenKrupp Quarter Essen
photo from architects

ThyssenKrupp Quarter

Museum Folkwang
David Chipperfield Architects
Museum Folkwang Essen
picture : Christian Richters

Museum Folkwang

Ruhrgebeit Buildings

Blue Gold, Water in 21st Century, Exhibition, Oberhausen, Germany 2001-02 – design by Ian Ritchie Architects

Comments / photos for the St Antony Hütte – Oberhausen Architecture page welcome

St Antony Hütte in Oberhausen Buildings – page

Website: Oberhausen