Roda Erdmann Haus Campus in Berlin

Roda Erdmann Haus Campus, Berlin Humboldt University, German Education Building, Images

Roda Erdmann Haus Campus in Berlin

Humboldt University Building, Germany – design by Bodamer Faber Architekten BDA

25 Apr 2017

Roda Erdmann Haus Campus

Architects: Bodamer Faber Architekten BDA

Location: Berlin, Germany

English text (scroll down for German):

Roda Erdmann Haus Campus in Berlin

Roda-Erdmann-Haus

With its architecture of four centuries and its garden, the Campus North of the Humboldt University is not only an attraction for teachers and students alike. Many Berliners know that an architectural and landscape gem is hidden in the center of Berlin. Now a new building is on the site of the former veterinary medicine building: the “Green Amoeba”. The biologists call their new research and laboratory building on the Philippstrasse, which is officially called Rhoda Erdmann-Haus and was officially inaugurated on October 11th.

Roda-Erdmann-Haus

Roda-Erdmann-Haus

“On the site are mainly three architectural styles: early and late classicism and modernity. The façade design of the “Green Amoeba” is a counterpoint to the many clinker façades on the campus north.

Roda-Erdmann-Haus

The loving nickname does not come by chance. The building has an amorphous shape and its metal façade consists of three different green tones. “We all feel very comfortable here. I find the building has a character and is positively different from the many gray research buildings that are functional but not very attractive, “says Christian Schmitz-Linneweber. The Professor of Molecular Genetics moved into the new building with his working group. Seven research groups working on molecular and cell biology as well as two junior research groups from the Institute for Biology are researching here.

Roda-Erdmann-Haus Roda-Erdmann-Haus

One of the peculiarities of the house: the roof is free of technical superstructures. For reasons of monument protection the huge cooling plants were banished to the ground floor. Here, too, there are breeding rooms for bacteria, yeasts or plants that the scientists need for their work. The atrium is inspiring with a special light concept and a work of art by Kathrin Wegemann. It extends over three floors and symbolizes a loose cell cluster. The large, black spots change color at changing temperatures. In the foyer, a sculpture of the name patron Rhoda Erdmann will also be found.

The foundation of the new building was an architectural competition won by the Stuttgart architectural office Bodamer Faber Architekten in 2010 among 141 participants. The price court, chaired by Prof. Dr. Gertermann, praised the self-evident mediation of the surrounding buildings by the graduation of the storeys from 4 to 3 and the consequent recording of the old neighborhood limits: “With a skillful structural modulation, he creates the balancing act between a quarter- Building.”

Due to the new building, the Humboldt University was able to abandon a building on Chausseestraße 117, which means that high rent payments were also omitted. “We used to work in the third backyard, where no one ever strayed. Now we are much more central and we are much more in contact with other working groups, “says Schmitz-Linneweber.

Thanks to the concise, self-confident shape and its height, the new building meets the requirements of a future-oriented research location. The building is placed at the northern and western edge of the competition perimeter and is visible from afar. It is clearly visible in Hannoversche Strasse. The elevation development is oriented to that of the neighboring building and is differentiated. The concentration of building materials promotes a very intensive research environment. Through the open structure inside, a communicative atmosphere is created, which promotes concentrated work and an intensive exchange of teachers, students and researchers. The compact structure leaves the bulk of the terrain undeveloped, which can be used to relax and study outdoors. The existing green, tree-covered yard is largely preserved. Two accesses are offered to the new building, one over Philippstrasse, the other over the inner courtyard.

Roda-Erdmann-Haus Roda-Erdmann-Haus

Roda Erdmann Haus Campus in Berlin – Building Information

Client: Senate Administration for Urban Development and Environment, Berlin
Procedure: EU open competition with 141 participants, 1st prize / order
Scope of supply: LPH 1-5 + künstl. Building management
Completion: October, 2016
NF / BRI: 4.658 m² / 40.315 m³
Construction costs KG 200-700: 33.8 million euros, gross

German text:

Forschungs- und Laborgebäude für Lebenswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin

Mit seiner Architektur aus vier Jahrhunderten und seiner Gartenanlage ist der Campus Nord der Humboldt-Universität nicht nur für Lehrende und Studierende ein Anziehungspunkt. Dass in Berlins Mitte ein architektonisches und landschaftliches Kleinod verborgen ist, wissen mittlerweile viele Berliner. Nun steht auf dem Gelände der ehemaligen Veterinärmedizin ein neues Gebäude: die „Grüne Amöbe“. So nennen die Biologen ihr neues Forschungs- und Laborgebäude an der Philippstraße, das offiziell Rhoda Erdmann-Haus heißt und am 11. Oktober feierlich eingeweiht wurde.

„Auf dem Gelände fallen vor allem drei Baustile ins Auge: der Früh- und Spätklassizismus und die Moderne. Die Fassadengestaltung der „Grünen Amöbe“ ist ein Kontrapunkt zu den vielen Klinkerfassaden auf dem Campus Nord.

Roda-Erdmann-Haus

Der liebevolle Spitzname kommt nicht von ungefähr. Der Bau hat eine amorphe Form und seine Metallfassade besteht aus drei unterschiedlichen Grüntönen. „Wir fühlen uns hier alle sehr wohl. Ich finde, das Gebäude hat Charakter und unterscheidet sich positiv von den vielen grauen Forschungsbauten, die zwar funktional, aber wenig ansehnlich sind“, sagt Christian Schmitz-Linneweber. Der Professor für Molekulare Genetik ist mit seiner Arbeitsgruppe in das neue Gebäude eingezogen. Sieben molekular- und zellbiologisch arbeitende Forschungsgruppen sowie zwei Nachwuchsgruppen des Instituts für Biologie forschen hier.

Roda-Erdmann-Haus

Eine der Besonderheiten des Hauses: Das Dach ist frei von technischen Aufbauten. Aus Gründen des Denkmalschutzes wurden die riesigen Kühlanlagen in das Untergeschoss verbannt. Hier sind auch Aufzuchträume für Bakterien, Hefen oder Pflanzen zu finden, die die Wissenschaftler für ihre Arbeit brauchen. Inspirierend wirkt das Atrium mit einem speziellen Lichtkonzept und einem Kunstwerk von Kathrin Wegemann. Es erstreckt sich über drei Etagen und symbolisiert einen losen Zellverband. Die großen, schwarzen Flecken verändern bei wechselnden Temperaturen ihre Farbe. Im Foyer wird außerdem eine Skulptur der Namenspatronin Rhoda Erdmann Platz finden.

Basis des Neubaus war ein im Jahr 2010 vom Stuttgarter Architekturbüro Bodamer Faber Architekten gewonnener Architektenwettbewerb unter 141 Teilnehmern. Das Preisgericht unter Vorsitz von Frau Prof. Dörte Gatermann lobte die selbstverständliche Vermittlung zur umliegenden Bebauung durch die Staffelung der Geschosse von 4 auf 3 und die konsequente Aufnahme der alten Quartiersgrenzen: „ Mit einer geschickten Baukörpermodulation schafft er den Spagat zwischen einer Quartierserschließung und einem Campus-Baukörper.“

Durch den Neubau konnte die Humboldt-Universität ein Gebäude an der Chausseestraße 117 aufgeben, womit auch hohe Mietzahlungen entfallen. „Wir haben vorher im dritten Hinterhof gearbeitet, wo sich nie jemand hin verirrt hat. Jetzt sitzen wir viel zentraler und kommen viel schneller mit anderen Arbeitsgruppen in Kontakt“, sagt Schmitz-Linneweber.

Roda-Erdmann-Haus

Der Neubau wird durch die prägnante, selbstbewusste Gestalt und seine Höhe dem Anspruch eines zukunftsweisenden Forschungsstandortes gerecht. Der Baukörper wird am nördlichen und westlichen Rand des Wettbewerbsperimeters platziert und ist von weither sichtbar. Er wirkt deutlich in die Hannoversche Straße hinein. Die Höhenentwicklung orientiert sich an der der Nachbarbebauung und ist differenziert. Die Konzentration der Baumasse fördert ein sehr intensives Forschungsumfeld. Durch die offene Struktur im Inneren wird eine kommunikative Atmosphäre geschaffen, die konzentriertes Arbeiten und einen intensiven Austausch von Lehrenden, Studierenden und Forschenden fördert. Der kompakte Baukörper lässt den Grossteil des Geländes unbebaut, dieser kann zum Erholen und Studieren im Freien genutzt werden. Der bestehende grüne, baumumstandene Hof bleibt weitgehend erhalten. Es werden zwei Zugänge in den Neubau angeboten, einer über die Philippstraße, der andere über den Innenhof.

Bauherr: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin
Verfahren: EU-offener Wettbewerb mit 141 Teilnehmern, 1.Preis / Auftrag
Leistungsumfang: LPH 1-5 + künstl. Oberbauleitung
Fertigstellung: Oktober, 2016
NF / BRI: 4.658 m² / 40.315 m³
Baukosten KG 200-700: 33,8 Mio Euro, brutto

Roda-Erdmann-Haus

Photography: George Messaritakis

Roda Erdmann Haus Campus in Berlin images / information received 250417

Bodamer Faber Architekten BDA


To see all listed projects on a single map please follow this link.




Berlin Architecture

Berlin Architectural Tours

Berlin Architecture Designs – chronological list

Berlin Buildings

Berlin Architects

Another Berlin building by Scheidt Kasprusch Architekten on e-architect:

House at Mellensee, south of Berlin
Klausdorf House
photo : Christian Gahl, Ulrich Hellwig

German Architecture

German Buildings by Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch – Selection

St Antony Hütte in Oberhausen
St Antony Hütte in Oberhausen
photo : Deimel & Wittmar
St Antony Hütte in Oberhausen

Haus der Essener Geschichte, Essen
Ahlbrecht Felix Scheidt Kasprusch
Haus der Essener Geschichte
photo : Deimel & Wittmar

Haus der Essener Geschichte




Jewish Museum Berlin

Neues Museum Berlin

German Architects

Berlin Architecture

Comments / photos for the Roda Erdmann Haus Campus in Berlin in page welcome

Roda Erdmann Haus Campus in Berlin Building

Website: Berlin